Startseite   Kerkerbachbahn   Bahnhöfe und Haltepunkte

















Blick zum Bahndamm
Typ
Bahnhof
Lage
bei km 12,4 der Kerkerbachbahn
Eröffnung
10. 1. 1888
Schließung
17. 12. 1960
Stellwerk
kein Stellwerk
Signale
keine Signale
Personenverkehr
Empfangsgebäude, Abort
Güterverkehr
Rampe, Ladestraße
Anschlüsse
1935 – 1960
Fa. Joerissen (Marmor; Rampe)
(?) – 1960
Fa. Stein (Kohle)


Von Christianshütte schlängelte sich die Kerkerbachbahn nordwärts, immer am Waldrand entlang, und erreichte nach gut einem Kilometer die Station Schupbach, weit abseits vom gleichnamigen Dorf an der Landstraße Eschenau – Heckholzhausen. Der Bahndamm ist im Gelände noch zu erahnen; das Bahnhofsgelände selbst, das neben den üblichen Anlagen auch zwei Privatanschlüsse umfasste, ist der Begradigung der Landstraße zum Opfer gefallen. Immerhin trägt die kleine Siedlung bis heute den Straßennamen „Am Bahnhof“.


Häuser „Am Bahnhof“


1953 – Anfang der fünfziger Jahre wies Schupbach neben dem durchgehenden Hauptgleis ein beidseits angebundenes, durch Gleissperren gesichertes Ladegleis mit Rampe und Ladestraße auf, dazu zwei Gleisanschlüsse: Parallel zum Ladegleis (unten) das Rampengleis der Marmorwerke Joerissen, jenseits des Bahnübergangs (formal schon außerhalb des Bahnhofes) das Gleis der Kohlenhandlung Stein.
www.kerkerbachbahn.de






Zeichenerklärung
© Christoph König;   letzte Änderung: 9. 5. 2015