Bild 2 – Der Mittelteil der ehemaligen Stützmauer, die einst die Tagesanlagen auf der ganzen Breite durchzog. Der in Ziegelmauerwerk ausgeführte Erzbunker ist noch gut erkennbar, während von der eigentlichen Mauer, die mit abwechselnden Basalt- und Bruchsteinlagen ein markantes Bild abgab, leider nur noch die Ansätze erkennbar sind. Über der zweiten, kleineren Stützmauer das ehemalige Maschinenhaus. (30. 3. 2014 – CK)


© Christoph König;   letzte Änderung: 6. 4. 2014